· 

Die Vorteile die es hat, Fido mit zur Arbeit zu nehmen sind nicht an den Haaren herbeigezogen.

Der beste Freund des Menschen kann am Arbeitsplatz einen großen, positiven Unterschied machen. Stress wird reduziert und die Arbeit ist auch für die anderen Mitarbeitenden zufrieden stellender. Dies ergab eine Studie der Virginia Commonwealth University.

 

Es ist im wesentlichen Stress, der zu Fehlzeiten, schlechter Arbeitsmoral und Burnout führt. Dadurch kommt es zu einem Verlust der Produktivität und Ressourcen. In einer Vorstudie, die das International Journal of Workplace Health Management im März veröffentlich hat, wurde herausgefunden, dass Hunde am Arbeitsplatz den Einfluss von Stress während des Arbeitstages von ihren Besitzern abpuffern können und die Arbeit für diejenigen, die mit ihnen in Kontakt kommen, zufriedenstellender macht.

 

Die Forscher der VCU verglichen Mitarbeitende die ihre Hunde mit zur Arbeit brachten mit Mitarbeitenden, die ihre Hunde nicht mitbrachten und Mitarbeitenden, die kein Haustier hatten hinsichtlich der Themen Stress, Zufriedenheit mit der Arbeit, und Einsatz und Unterstützung der Einzelnen für das Unternehmen. 

 

„Obwohl es eine Vorstudie ist, liefert sie erste Zahlen über den Einfluss von Hunden von Mitarbeitenden am Arbeitsplatz in Bezug auf die Themen Stress, Zufriedenheit mit der Arbeit, und Einsatz und Unterstützung der Einzelnen für das Unternehmen“ sagt Forschungsleiter Randolph T. Barker, PH.D., Professor für Management an der VCU School of Business.

 

Er sagt „Hunde am Arbeitsplatz können einen positiven Unterschied darstellen. Der Unterschied in der Wahrnehmung von Stress an Tagen, an denen der Hund anwesend war und Tagen an denen nicht, war signifikant. Die gesamte Belegschaft war zufriedener als normal.“   

 

Die Studie wurde bei der Replacements Ltd. durchgeführt, ein Einzelhandelsunternehmen in Greensboro, N.C., das ungefähr 450 Mitarbeitende beschäftigt. Täglich sind fast 20 - 30 Hunde auf dem Firmengelände. Die Studie fand über einen Zeitraum von einer Arbeitswoche im Unternehmen statt. Während dieser Zeit nahmen Teilnehmende an Umfragen teil und sammelten Speichelproben. Es wurden Pager verwendet, um die Mitarbeitenden aufzufordern Umfragen während des Tages auszufüllen.

 

Zwischen den 3 Mitarbeitergruppen beobachteten die Forschenden am Morgen keinen Unterschied hinsichtlich des Stresshormonspiegels, der über die Speichelproben gemessen wurde. Aber im Verlauf des Arbeitstages nahm der selbst wahrgenommene Stress für Mitarbeitende, die ihre Hunde dabei hatten ab und stieg an für Mitarbeitende, die keine Haustierbesitzer waren oder ihren Hund nicht mit zur Arbeit gebracht hatten. Das Team stellte fest, dass an Tagen, an denen die Mitarbeitenden ihre Hunde zuhause ließen, der Stress signifikant höher war als an Tagen, an denen sie ihre Hunde mit zur Arbeit gebrachten. 

 

Gemäß Barker beobachtete das Team eine einzigartige hundebezogene Kommunikation am Arbeitsplatz die zur Leistung und zur Zufriedenheit der Mitarbeitenden beitragen kann. Zum Beispiel, so erzählt er, wurden Mitarbeitende ohne Hund, die nicht an der Studie teilnahmen beobachtet, wie sie Kollegen baten deren Hund für eine Pause ausführen zu dürfen. Dies war ein kurzer, positiver Austausch beim Abholen und Wiederbringen des Hundes und führte zu einer Mitarbeiterpause mit Bewegung.

 

Barker beschreibt, dass weitere Ergebnisse hauptsächlich positive Kommentare ergeben haben, z.B. „Haustiere am Arbeitsplatz können ein großer Bonus für die Moral der Mitarbeitenden sein…,“ „Hunde hier zu haben ist eine große Entspannung vom Stress“ und „Hunde sind positiv; Hunde erhöhen die Kooperation der Mitarbeiter untereinander.“ 

 

„Der Effekt von Haustieren auf den Einfluss von Stress und die Verbesserung der Kommunikation den man in anderem Rahmen festgestellt hat, kann man auf den Arbeitsplatz übertragen,“ sagt Barker.

 

Die Anwesenheit von Haustieren kann einen günstigen Beitrag zum Feel Good Management darstellen, den viele Unternehmen leicht leisten können. Darüber hinaus können Haustiere die Zufriedenheit im Unternehmen und das Gefühl von Rückhalt verbessern. …

 

Nach Barker sind weitere Studien in größeren Versuchsgruppen im Unternehmensumfeld notwendig, um die Ergebnisse dieser ersten Studie zu replizieren.

 

 

Randolph T. Barker arbeitete mit Janet S. Knisely, Ph.D., Associate Professor für Psychiatrie an der VCU School of Medicine, zusammen. Sandra B. Barker, Ph.D., Professorin für Psychiatrie an der VCU School of Medicine; Rachel K. Cobb, Ph.D., Forschungsfakultät an der VCU School of Nursing; und Christine M. Schubert, Ph.D., Assistenzprofessorin für Biostatistik am Air Force Institute of Technology.

Die Studie wurde teilweise vom VCU-Zentrum für Mensch-Tier-Interaktion unterstützt.

 

Über VCU und VCU Medical Center

Die Virginia Commonwealth University ist eine bedeutende städtische öffentliche Forschungsuniversität mit nationalen und internationalen Rankings in der gesponserten Forschung. Die VCU befindet sich in der Innenstadt von Richmond und umfasst mehr als 31.000 Studenten in 226 Studien- und Zertifikatsprogrammen in den Künsten, Wissenschaften und Geisteswissenschaften. Siebenundsechzig der Programme sind in Virginia einzigartig, viele von ihnen überschreiten die Disziplinen der 13 VCU-Schulen und eines Colleges. Zu den MCV-Krankenhäusern und den gesundheitswissenschaftlichen Schulen der Virginia Commonwealth University gehört das VCU Medical Center, eines der führenden akademischen medizinischen Zentren des Landes. Weitere Informationen finden Sie unter www.vcu.edu.

 

Dieser Text ist meine Übersetzung eines Artikels von Sathya Achia Abraham

University Public Affairs, VCU Across the Spectrum (www.spectrum.vcu.edu).

 

Das Original findest du hier: 

 

https://news.vcu.edu/article/Benefits_of_Taking_Fido_to_Work_May_Not_Be_Far_Fetched 

 

2 Punkte haben mich an dieser Studie am meisten beeindruckt. Einmal, dass Hunde im Büro einen einfachen und kostengünstigen Benefit innerhalb der Unternehmenskultur darstellen können. Zum Anderen, dass Bürohunde auch den Mitarbeitern gut tun, die gar keinen Hund besitzen.